News


November 2018

Nach acht Jahren in der Podologie Buchenhof und dem Abschluss des

3-jährigen HF-Lehrgangs war es für Sandra Affentranger an der Zeit weiterzuziehen. Ein betrüblicher Moment für das ganze Team, der jedoch, wie immer bei einem Abschied in unserem Team, nach einer Abschiedsreise verlangte.

So begaben wir uns voller Vorfreude, am Freitag 30. November 2018, in ein ungewisses Wochenende. Niemand, ausgenommen Frau Bühler welche den Anlass organisiert hatte (und Herr Kull welcher schlau kombiniert hatte), wusste was das Team erwarten würde. Zur Einstimmung des bevorstehenden Wochenendes servierte man uns Fondue Chinoise, welches wir im gut besuchten Restaurant verspeisten. Gelacht wurde wie immer viel, vielleicht ein wenig zu viel, um halb 11 Uhr waren wir bereits die letzten Gäste und das Fondue Chinoise verschwand nicht mehr in unseren Mägen sondern in die Küche. So machten wir uns auf zum Schlummertrunk.

Der nette Pianist in der Hotel-Lobby hatte sogar noch ein extra Ständchen für Frau Vogel parat. Anschliessend zogen wir uns in unsere Zimmer zurück, um genügend Kraft für den folgenden Tag zu tanken, denn der hatte es in sich.

 

Den Tag begannen wir mit einem gemütlichen Spaziergang im schönsten Sonnenschein. Nach dem Mittagessen drehte es aber den sonst so gestandenen Podologinnen, welche doch schon so viele eitrige Wunden gesehen hatten, allerdings fast die Mägen um. Vor uns lag ein Becken mit spitzen und scharfen, zerschlagenen Gläsern, welche nur darauf zu warten schienen, uns die Füsse zu zerschneiden. Wir stellten uns der spitzigen Herausforderung und wagten den Gang über die Scherben. Wir blieben von grösseren Blessuren verschont, kleinere Schnitte wurden von den Fussspezialistinnen gekonnt versorgt.

 

Wer dachte die grösste Herausforderung des Wochenendes sei überstanden hatte sich gründlich getäuscht. Auf einem Hügel schichteten wir Holz auf, zu einem Stapel, welcher manches Augustfeuer in den Schatten stellte. Diesen zündeten wir schliesslich an, um anschliessend in nächtlich schauriger Stimmung über die glühenden Kohlen zu schreiten. Nach jedem Gang hallten noch lange die Jubelschreie durchs Tal. Erschöpft und einige Erfahrungen reicher begaben wir uns auf den Heimweg.


Oktober 2018

Die Gesundheitsbranche stellt immer höhere Anforderungen an ihre Beteiligten, davon bleiben auch wir nicht verschont. Die obligatorische Einführung verschiedener neuer Hygiene- und Qualitätstests stellt uns vor grosse Herausforderungen. Wenn wir Ihnen weiterhin dieselbe Leistung in derselben Qualität bieten wollen, so müssen wir auf Januar 2019 eine Preisanpassung von CHF 5.00 vornehmen. Diese wird vor allem die Behandlungen betreffen.

 

 

Für Ihre Treue danken wir Ihnen herzlich, wir freuen uns darauf, Sie auch im neuen Jahr bedienen zu dürfen.


August 2018

Sandra Affentranger verlässt unsere Praxis Ende August 2018 nach acht Jahren, um sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Wir wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute und bedanken uns herzlich für ihre grossartigen Leistungen, welche sie für unsere Praxis und unser Team erbracht hat. Wir werden sie sehr vermissen.


Herzliche Gratulation

 

 

 

Das ganze Team gratuliert Jasmine Mooser und Sandra Affentranger zur bestandenen Prüfung des 3-jährigen Podologie Lehrgangs der Höheren Fachschule in Zofingen.

 

Wir sind stolz auf die ausserordentlich guten Leistungen unserer beiden Absolventinnen.


Teamausflug Juni 2018

Der jährliche Ausflug startete dieses Jahr in Zürich, Wollishofen am Hafenkran, trotz der ziemlich vielsagenden Location konnte niemand so genau sagen, was wir machen würden. Nach einem hervorragenden Mittagessen wurden wir abgeholt. Eine der zwei Personen trug eine Kapitänsmütze, da war wohl allen klar, dass wir aufs Wasser gehen würden. Wir verteilten uns auf zwei Boote, nach einer kurzen Instruktion durch die Skipper ging es auch schon los. Es war ein wunderschöner Tag zum Segeln, die Manöver beherrschten wir schnell, nur der Wind liess uns ab und zu im Stich. Nach einem schönen aber anstregenden Nachmittag, genossen wir den Captainsgrill auf einem der im Hafen vertäuten Boote. Schliesslich begaben wir uns gesättigt und zufrieden zu unseren Schlafplätzen, diese lagen auf den Segelschiffen und waren den Umständen entsprechend komfortabel.

Es fanden jedoch alle genügend Schlaf für den bevorstehenden Tag. Dieser versprach, wie bereits der Vorangegangene, äusserst spannend zu werden. Wir stärkten uns daher mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet und begaben uns dann ans Seeufer. Dort erwartete uns bereits unser Lehrer für die bevorstehende Aktivität.

Wir versuchten uns im Stand Up Paddling. Wer erwartete, dies werde ein leichtes Unterfangen der täuschte sich gewaltig, doch der Reihe nach. Während unseren Trockenübungen zeigte das Wetter kein Erbarmen mit uns, es war eher frisch, der Wind pfiff uns um die Ohren und die Sonne zeigte sich ebenfalls nicht. Unser Lehrer liess sich hingegen nicht aus der Ruhe bringen und betonte mit einem Lächeln, dass das Wetter, sobald wir den ersten Fuss in Wasser setzen, sich bessern werde. Siehe da, kaum sassen wir auf unseren Brettern (von stehen konnte noch keine Rede sein), schien die Sonne. So fielen wir den auch alle beim Versuch aufzustehen der Reihe nach ins Wasser. Nach aufregenden zwei Stunden auf dem Zürichsee begaben wir uns zurück ins Hotel und genossen nochmals ein gemeinsames Mittagessen, woraufhin wir alle gemütlich mit dem Zug nach Hause fuhren.

 

Dominik Kull


Herzliche Gratulation

Das ganze Team gratuliert Geraldine Amtutz zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung.

 

Geraldine Amstutz hat im Juni 2018 die 3-jährige Lehre zur Podologin EFZ erfolgreich abgeschlossen. Das ganze Team ist stolz auf ihr hervorragendes Abschlusszeugnis und wünscht ihr für die Zukunft alles Gute.


Herzliche Gratulation

Das ganze Team gratuliert Emma Stettler zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung.

 

Emma Stettler hat im Juni 2017 die 3-jährige Lehre zur Podologin EFZ erfolgreich abgeschlossen. Wir sind stolz auf ihre gute Leistung und wünschen ihr für die Zukunft von Herzen alles Gute. 


Juni 2017

Frau Bühler ist bereits für ihre äusserst kreativen und unkonventionellen Geschäftsausflüge berühmt berüchtigt, so enttäuschte uns die bevorstehende Überraschung nicht im Mindesten.

Das Ausflugsziel war allgemein bekannt: Zürich, die inoffizielle Hauptstadt der Schweiz, mit diesem Anhaltspunkt war jedoch noch nicht viel anzufangen. Ein weiterer musste her, Jocelyne meinte daraufhin: „Keine weisse Kleidung, es wird dreckig.“ Die Vorschläge für den bevorstehenden Ausflug reichten vom entspannten Schwumm in der Limmat, über abhängen im Seilpark bis zur durchzechten Partynacht an der Langstrasse. Mit unseren Vermutungen lagen wir wie üblich falsch.

Die Zugfahrt verlief gemütlich, die Hitze bekämpften wir mit den spendierten Glacés vom Bahnhofskiosk in Olten. Nach der entspannten Zugfahrt verliessen wir den Bahnhof Zürich Hardbrücke und machten uns auf einen kurzen Fussweg. Diesen überstanden wir trotz der brütenden Hitze und einer unflätigen Geste einer Velofahrerin (welche wir uns natürlich nicht gefallen liessen).

Wir gelangten auf einen Platz, aus der Ferne waren bereits Helme auszumachen, die Anzeichen deuteten auf motorisierte Fortbewegungsmittel hin, denn wer möchte schon freiwillig in Zürich Fahrrad fahren? Je näher wir kamen, desto bewusster wurde uns, worauf wir uns da eingelassen hatten. Da standen Segways, wem dieser Begriff nichts sagt, dem sei hier eine kurze Erklärung gegeben: Zweirädrige Gefährte mit elektronischem Antrieb, der Fahrer steht aufrecht, gesteuert werden sie mittels Lenker, vor allem aber mit der Gewichtsverlagerung. Die Einführung war aus diesen und anderen Gründen äusserst chaotisch.

Nach überstandenem Brems- und Beschleunigungstest (inkl. Aufschaltung der vollen Leistung) düsten wir los Richtung Limmat. Die Blicke der Passanten hatten wir natürlich auf sicher. Durch kurze und informative Inputs unseres Guides, erhielten wir einen Überblick über Zürich und seine Geschichte.

Nach überstandener Segwayfahrt stellten wir fest, dass wir höchstens ein wenig verstaubt waren, dem aufmerksamen Leser wird ebenfalls auffallen, was uns stutzig machte, die Frau Bühler hatte vor Verschmutzung der Kleider gewarnt. Der Ausflug war also noch nicht vorbei! Ein paar Mojitos, eine schnelle Zugfahrt und einen kurzen Fussmarsch später, erreichten wir unser Ziel. Ein unscheinbarer Eingang wäre es gewesen, wäre da nicht eine farbige Kuh gestanden (welche natürlich sogleich für ein Foto herhalten musste).

Wir standen also vor dem Eingang der blinden Kuh. Im Innern erwartete uns der wohl dunkelste Ort der Schweiz, man sah sprichwörtlich die Hand vor Augen nicht. Selbstredend betraten die etwas Ängstlichen unter uns den Saal unter grossem Kichern und gelegentlichen Ausrufen. Das Personal (selbst blind) führte uns jedoch stets mit sicherer Hand durch die Stuhl- und Tischreihen. Nach der Bestellung des Essens ging es ans Einschenken der Getränke, für die Serviceangestellten kein Problem, für uns eine riesige Herausforderung. Der Verzehr des Essens war ebenso schwierig, es schmeckte allerdings vorzüglich.

Mit vollem Bauch, zufriedenen Lächeln, allerdings erschöpft, traten wir die Heimreise an, voller Vorfreude auf unseren nächsten Geschäftsausflug.

 

Dominik Kull


Februar 2017

 

Wir verabschieden uns von unserer langjährigen Berufskollegin Gaby Fischer und bedanken uns für die jahrelange Zusammenarbeit. Wir wünschen Frau Fischer alles Gute und viel Erfolg bei ihrer selbständigen Erwerbstätigkeit in Reiden. 


Januar 2017

 

 

Wir verabschieden uns von Pia Thalmann und bedanken uns für die gute Zusammenarbeit. Wir wünschen Frau Thalmann alles Gute und viel Erfolg bei ihrer selbständigen Erwerbstätigkeit in Huttwil.


Teamausflug September 2016

Vorfreude - Erinnerungen - Schulreise

 

Einmal mehr freuten wir uns auf den bevorstehenden Ausflug wie kleine Kinder. Dieses Mal führte uns unsere Reise ins Wallis, genauer nach Kandersteg - Sunnbuehl. Nach einer ausgiebigen Wanderung dem Wind entgegen, machten wir am Daubensee Picknickpause, marschierten die zweite Etape und fuhren mit der Gemmibahn nach Leukerbad. Dort angekommen bezogen wir unsere Zimmer im Hotel Volksheilbad und prüften auch gleich den SPA-Bereich. Unsere müden Beine waren es uns dankbar. Die Bauchmuskulatur wurde jedoch kaum geschohnt, wie bei jedem Ausflug hatten wir immer etwas zu lachen!

Am Abend kehrte wir dann im Restaurant Waldhaus ein, beziehungsweise in ihrer Grillhütte. Wenn wir daran zurück denken, spüren wir jetzt noch die vollen Bäucher die wir hatten. 8 verschiedene Fleischsorten, Beilagen und Dessert à Discrétion (da war man froh hatte man viel zu lachen - das half beim verdauen oder war es das Feuerwasser nach dem Essen?!? Das lassen wir jetzt offen ..;-) 

 

Nach einer Mütze voll Schlaf (die einen mehr die anderen weniger) machten wir uns über das reichhaltige Frühstücksbuffet her. Gestärkt gingen wir Riesen-Trottinettes fahren. Nach einer Portion Spass, Adrenalin und Action machten wir uns auch schon wieder auf den Nachhauseweg. Unsere Rucksäcke waren nun nicht mehr so voll bepackt aber unsere Erinnerungen dafür umso mehr. Es waren wieder zwei unvergessliche Tage die wir zusammen erleben durften. 

 

Ramona Fallegger


Herzliche Gratulation

 

 

Das ganze Team gratuliert Rahel  Imwinkelried zur erfolgreich bestandenen Lehrabschlussprüfung.

 

Rahel Imwinkelried hat im Juni 2016 die

3-jährige Lehre zur Podologin EFZ mit Bravour bestanden. Wir sind stolz auf ihre sehr gute Leistung und wünschen ihr für die Zukunft von Herzen alles Gute. 


Teamausflug Februar 2016

Alle sassen wir ganz gespannt im Zug, die Ersten sollten in Zofingen einsteigen, dann Reiden, Sursee, Sempach und zum Schluss noch Luzern. In Luzern angekommen, durften wir ausgiebig an der Reuss frühstücken gehen, das Buffet war riesig. Natürlich überassen wir uns bereits zum ersten Mal an diesem Tag. Mit vollem Magen spazierten wir durch Luzern und kamen dann gegen Mittag bei Adventure Rooms an. Es wurde uns kurz erklärt wie das Spiel funktioniert und dass wir zwei Gruppen bilden sollten. Wir mussten einander durch Rätsel einholen oder davonkommen. Das war so aufregend, wir waren nicht mehr zu bremsen. Wir kamen ins Rätsel- und Spielfieber rein. Nun ging unsere Reise weiter, wir nahmen das Tortenschiff Richtung Beckenried. Dabei wurde natürlich heftig über die Podologie geschnattert aber natürlich auch allerlei anderes. In Beckenried überlegten wir übermotivierten Frauen erst ob wir den Weg nach Emmeten zu Fuss machen könnten, waren dann aber doch entschieden zu bequem und nahmen das Postauto. In Emmeten nahmen wir die Luftseilbahn, welche ein eher älteres, kleineres Modell ist. Nun war es gewissen von uns doch mulmig zu mute, wir andern hatten natürlich Spass an der Aussicht. Die Luftseilbahn brachte uns in den Niederbauen hoch, wo es ein Restaurant mit einer wunderschönen Aussicht hat. Dort wurden wir herzlich empfangen und konnten erst einmal unsere Rucksäcke im Zimmer deponieren. Da wir im Spielfieber waren, machten wir gleich weiter mit dem Schnelligkeitsspiel Rot-Schwarz-Gelb und Jassen. Wir waren wieder einmal die lautesten und zum Glück setzen sie uns in den hintersten Ecken im Restaurant. Der Niederbauen hat eine wunderbare vielseitige Küche, wir wurden herzhaft bedient und allen hat es sehr geschmeckt. Wie lange der Abend ging wissen wir nicht mehr so genau aber gespielt wurde bis spät in die Nacht.  

Am nächsten Morgen war das Erste was wir sahen die wunderschöne Aussicht über den Vierwaldstättersee. Nach dem Frühstück schnallten wir uns alle Schneeschuhe um und marschierten los. Wir zogen brav den Wegweiser nach, wagten dann doch ein paar Abstecher um die Aussicht zu geniessen. Zum Übel der eher ängstlichen unter uns kam mehr Wind auf und wir mussten so auf die wackelige Luftseilbahn talwärts. Mit dem Bus ging es zurück Richtung Stans und von da aus mit dem Zug wieder heimwärts.

 

Liebe Jocelyne du hast uns ein wunderschöner gemeinsamer Ausflug geschenkt. Wir alle sind überwältigt von der schönen Natur, von unserem Team,  dass so viel gelacht werden konnte und vor allem von dir! Danke dir herzlichst.      

   

Veronika Hess


Geschäftsausflug 08. September 2015

Am Morgen früh ging unser Ausflug los und das Ziel war noch unbekannt.

Gutes Schuhwerk war Pflicht und mit bester Laune ging es am Bahnhof Sursee auf

"grosse Überraschungs-Wanderschaft".

 

Wir verbrachten einen wunderschönen Tag am Oeschinensee in Kandersteg. Das Wetter war perfekt und die Verpflegung köstlich. Natürlich kamen auch unsere Füsse zum tragen mit einer kurzen Wanderung.

Wir genossen das zusammen sein mit unserem mittlerweilen 9-köpfigen Team und schätzen solche Stunden im privaten Kreis sehr.

 

Müde aber zufrieden und dankbar machten wir uns am späteren Nachmittag wieder auf die Heimreise. Es war ein gelungener Tag mit tollem Austausch unter Berufskolleginnen.

 

Sandra Affentranger


Herzlichen Dank

 

 

Am 31. Januar 2015 feierten wir unseren Praxis-Umzug in den Buchenhof.

 

Wir wurden überwältigt mit vielen Besuchern und tollen Geschenken.

Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei Ihnen bedanken !!!

Es war ein gelungener Tag der uns in guter Erinnerung bleiben wird.

 

Ihr Podologie Buchenhof Team

 


Download
SurseerWoche 05. Februar 2015
Praxis-Umzug gefeiert Eröffnungsapéro
Publireportage Podologie Buchenhof.pdf
Adobe Acrobat Dokument 686.0 KB

Download
SurseerWoche 08. Januar 2015
FÜR SCHMERZFREIE, GEPFLEGTE UND GESUNDE FÜSSE
Publireportage Podologie Buchenhof.pdf
Adobe Acrobat Dokument 546.2 KB