Hornhautbehandlung - Hyperkeratosenbehandlung


Hyper = über   Keratose = Hornhaut

Als Hyperkeratose bezeichnet man die übermässige Verhornung der Haut. Dies ist in erster Linie eine Schutzreaktion unseres Körpers, überall dort wo eine Überbelastung und/oder Reizung der Haut entsteht, bilden sich vermehrt Hornzellen. Hat sich zu viel Hyperkeratose an einer Stelle gebildet, kann dies zu Druckschmerzen oder sogar Hühneraugen führen. In einer podologischen Behandlung werden diese Druckstellen mit Skalpelltechniken abgetragen.

 

An Stellen wo extreme Druckbelastung und Spannung entsteht und die Haut durch Trockenheit nicht mehr so elastisch ist, wie zum Beispiel an der Ferse, kann es zu offenen Rissen in der Haut kommen, im Fachausdruck Rhagaden genannt. Diese Stellen sind sehr schmerzhaft und müssen fachgerecht abgetragen und verbunden werden, damit solche Wunden möglichst schnell wieder verheilen. 

Hühnerauge - Clavus


Clavi entstehen am häufigsten durch chronischen Druck und/oder Reibung auf knochennaher Haut, wodurch es meist zu einer kreisförmigen, schmerzhaften Verdickung der Hornschicht kommt. Im Zentrum des Clavus findet sich oft ein in die Tiefe gerichteter Keil verdichteter Hornhaut, an dieser Stelle sind Druck und Schmerzen am stärksten.

Ein Clavus wird fachgerecht abgetragen und mit Entlastungsmaterialien verbunden. Bei chronischen Clavi können mit der Orthesentechnik gute Resultate erzielt werden. Wichtig ist eine gute Beratung und Analysierung der Ursache. 

Therapieverlauf eines Clavus welches von der Patientin mit Ätzungsmittel (z.B. Lebewohlpflaster) vorbehandelt wurde. Dies erschwert und verlängert den Behandlungsverlauf.


 

Wie ist der Name „Hühnerauge“ entstanden?

Aufgrund der Ähnlichkeit zu einem Vogelauge werden seit dem 16. Jahrhundert neben Hühnerauge auch die Begriffe Krähen- oder Elsterauge für die Schwielenbildung am Fuss verwendet. In manchen Regionen spricht man auch von Leichdorn, mit diesem Namen wird besonders auf das veränderte oder tote Hautgewebe hingewiesen. In der medizinischen Fachsprache spricht man von Clavus, was aus dem Lateinischen übersetzt „Nagel“ bedeutet.


Die Bilder dienen nur der Veranschaulichung, ein Behandlungserfolg kann nicht garantiert werden und gestaltet sich von Person zu Person unterschiedlich.